Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Startseite > Wohnhygiene

Gesundes und behagliches Wohnen bedeutet Lebensqualität

Damit man die Raumluft als gesund und frisch empfindet, muss genügend Frischluft zugeführt werden. Zudem dürfen Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit nicht zu hoch sein: Empfehlenswert für die Heizperiode ist eine Raumtemperatur von 20 bis 21 °C in Wohnräumen und von 18 °C in Schlafzimmern bei 30 bis 50 % relativer Luftfeuchtigkeit.

Ein gesundes Raumklima. Die Schadstoffbelastungen in den Innenräumen lassen sich durch die Wahl der persönlichen Einrichtungsgegenstände wie Vorhänge, Teppiche und Möbel niedrig halten.

Hier finden Sie zahlreiche nützliche Tipps für eine gute Wohnhygiene.

Die Luft- und Wohnqualität in den eigenen vier Wänden zu erhöhen hat in Corona-Zeiten spürbar an Bedeutung gewonnen.  Wohnqualität ist Lebensqualität, das erleben wir jetzt besonders intensiv. Eine gesunde Raumluft ist sehr wichtig. Der DELPHIN unterstützt Sie dabei.
 
Wohnhygiene und Haushaltsprodukte
Reinigungsmittel, Produkte zur Materialpflege, Raumdüfte, Kerzen, Räucherstäbchen, aber auch Leim und Farben zum Basteln – sie alle können die Raumluft belasten. 
 
Korrektes Lüften

Eine ausreichende Lüftung ist zur Sicherstellung einer guten Raumluftqualität unerlässlich: Beim Lüften werden nicht nur jene Schadstoffe aus den Wohnräumen entfernt, die der Bewohner beim Atmen und Schwitzen abgibt und die durch seine Aktivitäten entstehen. Es werden auch chemische Substanzen beseitigt, die aus Einrichtungsmaterialien und Bauprodukten entweichen. Besonders wichtig ist das Abführen von Feuchtigkeit, was im Winter besonders leicht durch Lüften möglich ist. Dadurch kann das Risiko für Milbenwachstum, Feuchtigkeitsprobleme und Schimmelbefall vermindert werden.

Insbesondere in neuen oder sanierten Gebäuden mit dichter Gebäudehülle und dichten Fenstern ist regelmässiges Lüften wichtig, da nahezu keine Undichtheiten im Gebäude vorhanden sind, durch die ein Luftaustausch von selbst erfolgen könnte. Als Faustregel gilt: Mindestens zwei- bis dreimal täglich 5–10 Minuten Querlüften («Durchzug»).  Ist die Raumluft vorübergehend stärker belastet, etwa durch den Besuch von Freunden, das Abbrennen von Kerzen oder während der Wohnungsreinigung, empfiehlt sich zusätzliches Fensterlüften. 

Bei starken Emissionen von Feuchtigkeit, Partikeln und Gerüchen wie sie beim Kochen, Duschen und Baden entstehen, sollten diese umgehend durch die Benützung von Abzügen oder Öffnen der Fenster beseitigt werden. Wird mit Gas gekocht, können beim Lüften auch die entstandenen Gase wie Stickoxide und Kohlenmonoxid abgeführt werden.

https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/dokumente/chem/wohngifte/gesund-wohnen/lueften-und-heizen/komfortabler_wohnen.pdf.download.pdf/Komfortabler_Wohnen_DE.pdf

Schadstoffarme Einrichtung

Bei der Herstellung von Einrichtungsgegenständen werden verschiedene chemische Substanzen verwendet. Einige dieser Substanzen sind für Umwelt und Gesundheit problematisch. Deshalb empfiehlt es sich, schadstoffarme Produkte vorzuziehen.   

 


 Gabriela Sturzenegger Portrait Schwarz Weiss

 Kontakt

Gabriela Sturzenegger

Med. Praxisassistentin
Allergie & Gesundheitsberatung

Rychenbergstrasse 305
CH-8404 Winterthur

Telefon +41 52 242 31 87

Mobile +41 79 695 60 18

 info@gabriela-sturzenegger.ch

www.gabriela-sturzenegger.ch

 
Seitenanfang